Das Projekt

Verkehrswende bedeutet, Mobilität klimafreundlich zu gestalten und gleichsam die Lebensqualität der Menschen in der Stadt wie auf dem Land zu erhalten und weiter zu verbessern.

Neben vielen zeitintensiven Projekten, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, nachhaltige Mobilität vor Ort schnell und einfach zu realisieren. Vieles können die Menschen vor Ort direkt zur Diskussion stellen, initiieren oder selbst in die Hand nehmen.
Vom Fahrradbügel zur Fahrradstraße, von der Mitfahrbank zum Bürgerbus und weit darüber hinaus sind den Möglichkeiten und der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Zentrales Element ist eine Online-Beteiligungsplattform, die die Vielfalt der Projekte, Aktionen und Initiativen zum Thema Verkehrswende in Schleswig-Holstein auf einer Karte aufzeigen und dazu motivieren soll, Ideen und Lösungswege für eine klimafreundliche Verkehrswende vor Ort zu entwickeln, diese einfach und unkompliziert einzubringen und sich mit anderen auszutauschen.

Wechselnde Themenschwerpunkte sollen zusätzlich die Vielfalt und Vielzahl der Maßnahmen für eine Verkehrswende verdeutlichen.

Auf der Schleswig-Holstein-Karte können zunächst befristet bis zum 30. September 2021 Projekte, Aktionen und Ideen eingebracht und verortet werden.

Die Karte kann über die Zoomfunktion vergrößert oder verkleinert werden. Zusätzlich kann nach Ort und Straße gesucht und somit das Gebiet weiter eingegrenzt werden.

Um Ihre Anregungen einzutragen, klicken Sie auf die entsprechende Position auf der Karte, setzen dort einen Punkt, weisen diesen einer Kategorie zu und beschreiben Ihre Idee, Ihr Projekt oder Ihre Aktion.

Zur Detailansicht

Für Wege können Sie auch eine Linie einzeichnen. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, Bilder und Skizzen zu Ihrem Anliegen hochzuladen. Durch Bestätigung Ihrer Eingabe, wird Ihre Eintragung auf der Karte sichtbar. Sie erhalten hierfür eine Bestätigungs-E-Mail. Hierzu benötigen wir Ihre E-Mailadresse. Ihre persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht.

In der Detailansicht erhalten Sie eine Gesamtübersicht zu den bisherigen Eingaben und können die eingetragenen Anregungen kommentieren und bewerten.

KATEGORIEN

Die Kategorien verteilen sich zur besseren Übersicht auf vier Themenfelder: VERKEHRSTRÄGER, LEBENSQUALITÄT, MACHEN UND BEWEGEN sowie FOKUS.

Platz für weitere Ideen und eigene Kategorien bietet FREIRAUM. Ideen und Anregungen, Best-Practice-Beispiele, Konzepte und Anregungen können in die folgenden Kategorien eingetragen, bewertet und kommentiert werden:

Verkehrsträger

Fuß- und Radverkehr: Maßnahmen, um schneller, sicherer, komfortabler und hindernisfrei voranzukommen

ÖPNV: attraktiver und bedarfsgerechter öffentlicher Verkehr mit Bus, Bahn, Fähre und Fahrdiensten

Mitfahren und teilen: Autos effizient nutzen, Autos und Parkraum einsparen durch gemeinschaftliche Nutzung

Fokus

Themenschwerpunkt: Sofortmaßnahmen zur Radverkehrsförderung

Fahrradstraßen: Fahrradstraße statt Autostraße

Einbahnstraßen: Einbahnstraßen in beide Richtungen für den Radverkehr öffnen

Weiteres: Ideen für weitere einfach und schnell umzusetzende Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs

Machen und Bewegen

Mobilität managen: Praktische Beispiele mit Vorbildfunktion aus Kommunen, Unternehmen, Institutionen, Vereinen und Verbänden, die sich umfassend mit dem Thema Mobilität auseinandersetzen und für umweltfreundliche Mobilitätsangebote werben

Mitmachen: Initiativen und Vereine, Aktionen und Kampagnen zum Kennenlernen und mitmachen.

Schule macht mobil: Voraussetzungen und Motivation für sichere und nachhaltige Mobilität von Kindern und Jugendlichen -vom Elterntaxi zum eigenverantwortlichen Verkehrsteilnehmer.

Lebensqualität

Orte für Menschen: Städte und Dörfer für Menschen. Versorgung und Freizeit in der Nähe. Straßen als Lebensraum

Freiraum

Freiraum: Platz für Ideen, Anmerkungen und Anregungen, die keiner Kategorie zugewiesen werden können.

Für eine bessere Übersichtlichkeit, können einzelne Kategorien ein- und ausgeblendet werden. Bereits umgesetzte Maßnahmen erscheinen in intensiver, Ideen in aufgehellter Farbe. Als Hintergrundansicht stehen die Straßenkarte von MapQuest, OpenStreetMap oder Luftbilder zur Verfügung.

Alle Einträge werden regelmäßig ausgewertet. Geplant sind Workshops in den Kreisen und kreisfreien Städten, wo die dort jeweils wichtigsten Themen im Austausch mit Bürger*innen und relevanten Akteuren diskutiert werden.

Konstruktive Vorschläge und neue Angebote sollen den Schwerpunkt der Beteiligung bilden.

Für bauliche Mängel, wie Schlaglöcher, Wurzeldurchbrüche, fehlende Ausschilderung usw. sind meistens die Gemeinden zuständig. In einigen Regionen stehen Mängelmelder zur Verfügung. Sollten in Ihrer Kommune noch kein Mängelmelder zur Verfügung stehen, können sie dieses unter „Freiraum“ gerne benennen.

Aktuelles

Hier finden Sie in Kürze unsere aktuellen Meldungen und Veranstaltungen.

Downloads

Kontakt