Der erste Mobilitätskongress SH hat sich auf die Fahnen geschrieben, engagierte und interessierte Akteure aus ganz Schleswig-Holstein zu vernetzen: In verschiedenen Formaten, von Vorträgen und Workshops über Speed-Dating bis hinzu einem Markt der Möglichkeiten, können Sie sich über Strategien und Pionierprojekte zur Verkehrswende austauschen, um so miteinander und voneinander zu lernen.

Dabei reicht das Themenspektrum von Elektromobilität und Mobilitätsmanagement über Radverkehrsinfrastruktur und ÖPNV bis hinzu Sharing-Modellen, Autonomen Fahren und Mobilitätsverhalten im Allgemeinen.

Programm

Das Programm:

Der eintägige Kongress behandelt die Themen Mobilität und Verkehrswende in einer breiten Vielfalt: Vom Dörpsmobil bis zum Radschnellweg, vom Schulischen Mobilitätsmanagement bis zur Citylogistik. Unter der Fragestellung „Wie können wir einen Beitrag zu einer klimafreundlichen Verkehrswende in Schleswig-Holstein leisten“ stellen Referent*innen aus der Praxis gute Beispiele vor, die sich in fast jeder Kommune initiieren und umsetzen lassen.

Das Programm ist noch im Aufbau. Die Referent*innen zu den einzelnen Themen werden hier am 10. März bekannt gegeben. Am Vormittag und am Nachmittag werden jeweils bis zu zehn Themen, zwischen denen man sich entscheiden muss, in unterschiedlich großen Räumen parallel angeboten. Daher lohnt es sich, Verstärkung mitzubringen.

Durch Themen-Blitzlichter im Eröffnungsplenum und das Speed-Dating haben alle die Chance, zusätzliche Einblicke in weitere Themen und Praxisbeispiele zu bekommen und viele Akteure direkt kennenzulernen.

Folgende Formate sind vorgesehen:

Vorträge zu Themen von allgemeinem Interesse finden im großen Plenumsraum statt. Es können nur wenige Rückfragen beantwortet werden. Die meisten Referent*innen sind den ganzen Tag beim Kongress dabei und können direkt angesprochen werden.

In Foren werden in der Regel drei Referent*innen ihre Erfahrungen und Sichtweisen zu einem Thema vortragen. Bei einer anschließenden moderierten Diskussion soll sich auch das Publikum beteiligen und Nachfragen stellen.

Bei Workshops geben Expert*innen einen Input und entwickeln dann gemeinsam mit den Teilnehmenden Antworten auf die thematischen Fragestellungen. Die Ergebnisse werden beim Abschlussplenum präsentiert.

Beim Speed-Dating präsentieren ca. 30 Initiativen und Institutionen sich bzw. ihr Projekt am Ende der Mittagspause insgesamt dreimal in jeweils 8 Minuten an einer nummerierten Station. Dazwischen gibt es jeweils zwei Minuten Pause zum Wechseln der Stationen.

Beim Markt der Möglichkeiten stellen sich Veranstalter, Partner und Sponsoren des Mobilitätskongresses sowie Anbieter von Mobilitätsdienstleistungen während des ganzen Kongresstages mit einem Infostand vor.

Themen der Vorträge, Foren und Workshops:

Mobilität und Verkehr als Querschnittsthemen:
  • Verfahren und Verhalten: Kommunikation und Mobilität
  • Politik und Gesellschaft: Wie Gesetze Mobilität beeinflussen
  • Mobilität im Alltag: Gesund, sicher und bequem?
  • Ziele 2030: Bundesverkehrswegeplan, Klimaschutz, Naturschutz
Infrastruktur und Verkehrsmittel für die Verkehrswende: Praktische Umsetzung in Stadt und Land
  • Fördermittel für klimafreundliche Mobilität: Theorie und Praxis
  • Fuß- und Radverkehrskonzepte: Von der Idee zur Umsetzung
  • Bürgerbusse: Zukunftsfähige Nahmobilität oder Lückenbüßer?
  • Autos teilen: Stattauto, Dörpsmobil und in Kleinstädten?
  • Von Nachbarländern lernen: Radverkehr auf dem Land
  • Stadt und Rad: Radschnellwege, Velorouten, Fahrradstraßen
  • Elektromobilität neu und bewährt: Schleswig-Holstein elektrisiert
  • Fahrrad und Bahn verknüpfen: Bike+Ride und Radstationen
  • Autonomes Fahren: Visionen und Praxiserfahrungen
  • ÖPNV in Stadt und Land: Busse, Shuttles, Chauffeure
Mobilitätswende als private Entscheidung: Verhalten beeinflussen vor Ort und im Land
  • Unternehmen und Kommunen als Vorreiter: Mobilität managen
  • Elterntaxi: Schulisches Mobilitätsmanagement statt Verkehrschaos
  • Touristische Mobilität: Entspannt ankommen und unterwegs?
  • APP oder abgehängt: Besser mobil durch Digitalisierung?
  • Auto oder nicht Auto? Neue Mobilität im Kontext der Digitalisierung
  • Immer schneller, immer weiter? Suffizienz in der Mobilität
  • Mobilität als Bedürfnis oder Zwang: Wozu eigentlich weit fahren?
  • Citylogistik und Einkaufsverkehr: Vom Online-Shop nach Hause
  • Mobilitätsverhalten und Mobilitätswissen: Interaktiv!

Programmablauf:

10:00 Eröffnungsplenum
Begrüßung, Grußworte, Keynote, Überblick über die Themen

11:00 Vormittagspanel
Parallele Vorträge, Foren und Workshops siehe Themen

12:30 Mittagsimbiss, Austausch und Besuch des Markts der Möglichkeiten

13:30 Speed-Dating: Triff die Akteure!
Initiativen, Projekte, Institutionen präsentieren sich bzw. ihr Projekt

14:00 Nachmittagspanel
Parallele Vorträge, Foren und Workshops siehe Themen

15:30 Kaffeepause, Austausch und Besuch des Markts der Möglichkeiten

16:00 Abschlussplenum
Präsentation der Workshop-Ergebnisse, anschließend Podiumsdiskussion mit dem Schirmherren, Minister Dr. Bernd Buchholz, und weiteren Gästen

17:15 Verabschiedung und Ausklang

17:30 Ende des Mobilitätskongresses

Anmeldung

Für nur 20,00 € können Sie unser breit aufgestelltes Programm genießen und bekommen einen Mittagsimbiss und Tagungsgetränke. Als Supporter können Sie uns über einen Beitrag in Höhe von 30,00 € mit 10,00 € unterstützen.

Anfahrt

Vom Bahnhof erreichen Sie die Nordakademie nach einem netten kleinen Spaziergang (700 m).

Wenn Sie es etwas weiter haben, empfehlen wir Ihnen die Anfahrt mit dem Rad: Einzelne Abstellplätze sind vor Ort vorhanden.

Vom Bahnhof: Sie können die Buslinie 6502 und erreichen die NORDAKADEMIE von der Haltestelle "Schule Langelohe" in 200 m Fußweg. Wenn Sie den Bus der Linie 500 (Richtung Kölln-Reisiek) nehmen, steigen Sie an der Haltestelle "Zum Krückaupark" aus und gehen die letzten 50 m Fußweg zur NORDAKADEMIE.

Von Hamburg aus: Regionalbahn R70, Richtung Kiel; von Altonau aus: R60 in Richtung Itzehoe. Von Kiel aus: R 7 oder R 70 in Richtung Hamburg.